Unbenanntes Dokument

Was ist epSOS?

Willkommen bei epSOS, dem europäischen eHealth-Projekt

Mit eHealth kann die Qualität und Effizienz der medizinischen Versorgung von PatientInnen verbessert werden. Mit eHealth ist dabei der integrierte Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologie zur Gestaltung, Unterstützung und Vernetzung aller Prozesse und Teilnehmer im Gesundheitswesen gemeint. Notfalldatensets, elektronische Patientendossiers und elektronische Rezepte leisten einen wichtigen Beitrag zur Patientensicherheit, weil sie mit einer optimal koordinierten Behandlung dabei mithelfen, medizinische Behandlungsfehler zu verhindern: Die nötige medizinische Information ist in elektronischer Form zur richtigen Zeit am richtigen Ort vorhanden.

Das im Jahr 2008 lancierte eHealth-Projekt epSOS vereint eine Vielzahl europäischer Länder in einer praxisorientierten Zusammenarbeit. Lange konzentrierten sich die Einzelländer auf die Förderung nationaler eHealth-Projekte. Mit der in Europa zunehmenden Patientenmobilität werden länderübergreifende Gesundheitsdienste notwendig. Projekte wie epSOS versuchen, die nationalen eHealth-Systeme untereinander kompatibel zu machen (Stichwort Interoperabilität): Es soll eine gemeinsame europäische Serviceinfrastruktur aufgebaut werden, ohne dabei die nationalen Systeme zu tangieren. An epSOS nehmen insgesamt Opens internal link in current window23 Staaten teil, wobei die Koordination von der „Swedish Association of Local Authorities and Regions“ (SALAR) übernommen wird.

Ab 2012 werden die im Projekt epSOS erarbeiteten Konzepte praktisch erprobt: Im Rahmen dieser Pilotphase haben PatientInnen aus epSOS-Teilnehmerregionen die Möglichkeit, eHealth-Services zu nutzen, wenn sie sich in epSOS-Partnerländern aufhalten. Diese Möglichkeit kann für TouristInnen, Geschäftsreisende, AuslandsmitarbeiterInnen, AustauschstudentInnen oder ortsansässige StaatsbürgerInnen anderer epSOS-Länder nützlich sein. epSOS konzentriert sich dabei auf zwei Services:

  • „Patient Summary“ (Patientendossier): Es enthält allgemeine Informationen zur/m Patientin/en (z.B. Name, Alter), eine Zusammenfassung der wichtigsten klinischen Daten und eine Übersicht der aktuellen Medikamentenverschreibungen. Ein „Patient Summary“ bietet ÄrztInnen in den epSOS-Mitgliedsstaaten Zugang zu Informationen über ausländische PatientInnen in ihrer eigenen Landessprache. Dadurch werden bisher bestehende Sprachbarrieren in der grenzübergreifenden Gesundheitsversorgung überwunden.
  • Elektronisches Rezept und elektronisch unterstützte Medikamentenausgabe (ePrescription und eDispensation): Interoperabilität zwischen verschiedenen nationalen Systemen ist nötig, wenn ein/e Patient/in im Ausland ein Medikament benötigt, das ihm/ihr bereits im Heimatland verschrieben wurde. In dieser Situation soll es möglich werden, dass die Apotheke des Gastlandes das entsprechende Rezept elektronisch abruft. Anschliessend wird das Gesundheitssystem im Heimatland der/s Patientin/en über die Abgabe der verschriebenen Medikamente benachrichtigt. Die Abgabe wird ebenfalls elektronisch dokumentiert und gemeldet (eDispensing).

Der Kanton Genf und das Universitätsspital Genf (Opens external link in new windowHôpitaux Universitaires de Genève HUG, in Zusammenarbeit mit der Opens external link in new windowFachhochschule Westschweiz Genf HES-SO) sind seit November 2011 Projektpartner in epSOS. Das HUG bietet nicht alle von epSOS angebotenen Services an, sondern konzentriert sich darauf, anderen epSOS-Teilnehmerregionen den Zugriff auf das Patient Summary von PatientInnen des HUG zu ermöglichen. Seit Ende Juni 2013 ist dieser Service aufgeschaltet.
Die Teilnahme des Universitätsspitals Genf wird durch den Opens external link in new windowKanton Genf mit seinem Pilotprojekt "MonDossierMédical.ch" (Kerninhalt: elektronischen Patientendossiers, siehe Opens external link in new windowwww.mondossiermedical.ch) und das Opens external link in new windowBundesamt für Gesundheit (BAG) unterstützt. Vom epSOS-Projekt erhoffen sich der Kanton Genf, das BAG und Opens external link in new window„eHealth Suisse“ (Koordinationsorgan eHealth Bund-Kantone) wichtige Erkenntnisse und Impulse für die weitere Etablierung von eHealth in der Schweiz. ___________________________________________________________________________________

Für Fragen zu epSOS kontaktieren Sie bitte Opens window for sending emailinfo(at)e-health-suisse.ch

Telefon +41 (0)31 324 86 94

Postanschrift:

"eHealth Suisse"

Koordinationsorgan Bund-KantoneSchwarzenburgstrasse 165, CH – 3003 Bern